Mein erster Schatz: der dicke Stein

Ja, hier ist er - mein erster Schatz als Windnomade.
Ja, hier ist er – mein erster Schatz als Windnomade.

Der Stein ist zwar wirklich dick, aber gar nicht so leicht zu finden. Er versteckt sich regelrecht in einem kleinen Urwäldchen.

 

Vorangegangene Kursbestimmung: Schloss Ulrichstein
Wind: 7 km/h in Richtung Ost – Nordost

Ich bin aufgeregt, mein erstes Zielgebiet als Windnomade habe ich erreicht. Hier also soll mein erster Schatz verborgen sein. Naturdenkmal „Dicker Stein“ heißt es verheißungsvoll auf der Karte – nirgends ein Hinweisschild. Eher unscheinbar sieht es zunächst aus: eine Wiese, ein Zaun, Windräder – wie passend …

Dann finde ich ihn. Der „dicke Stein“ wird zu meinem allerersten Windnomaden-Schatz. Ein Kleinod-Kraftort, den mein Hund Nando und ich für Stunden im Sonnenschein ganz für uns alleine haben.

Vulkangestein mit seltenen Flechten

Der „dicke Stein“ ist offenbar das Überbleibsel eines Vulkans. Vor Jahrmillionen sprudelte an dieser Stelle Magma aus dem Erdinneren an die Oberfläche, vermuten Experten. Irgendwann hat der Vulkan aufgehört, Vulkan zu sein. Regen und – siehe da – Wind haben den Schlot mit seinem aufgetürmten Gestein dann langsam wieder abgetragen. Nur die ganz Harten haben das bis heute überstanden: der dicke Stein zum Beispiel. Auch Botaniker sind begeistert von diesem beinahe magischen Ort. Hier haben sie vor wenigen Jahren besonders viele Flechten entdeckt. Darunter mit der Krustenflechte der Gattung Fellhaneropsis eine, die es in ganz Deutschland nur hier zu geben scheint.

Die ganze Region um den Vogelsberg gilt als größtes zusammenhängendes Vulkanfeld Europas. Keine schlechte Idee, hier als Windnomade unterwegs zu sein, scheint mir.

Artikel in den Osthessen-News zu den Flechtenfunden im Jahr 2014

Hintergrundinfos zum vulkanischen Ursprung des dicken Steins auf den Seiten von Geopark Vogelsberg