Windreise per Whatsapp

Noch in Pandemiezeiten war auch das Windreisen in der Gruppe in einigen Bundesländern nicht möglich. Deshalb hatte ich eine Lösung entwickelt, die es Euch ermöglichen soll, mal alleine in Euer Region ohne mich und Windmessgerät auf einen Windspaziergang zu gehen. Aus der Ferne via Whats app.

„Windreise per Whatsapp“ weiterlesen

Geführter Windspaziergang in Lucklum

 

 

Dieser Windspaziergang auf dem Rittergut in Lucklum beginnt mit einer der größten Herausforderungen für den Windnomaden: Windstille. Und das ausgerechnet bei einer geführten Tour, die schon im Vorfeld auf sehr große Resonanz gestoßen war.

„Geführter Windspaziergang in Lucklum“ weiterlesen

Aleatorik

Das ist es wohl, was ich als Windnomade betreibe: aleatorisches Reisen. Laut Wikipedia:

Unter Aleatorik wird in Musik, Kunst und Literatur im weitesten Sinne die Verwendung von Operationen verstanden, die zu einem unvorhersehbaren, weitgehend zufälligen Ergebnis führen. Aleatorisch steht für „würflerisch“, vom Zufall abhängig.

Vom Windreisen zum Waldbaden

Inzwischen betreibe ich im Bestimmungsgebiet, wenn es dazu einlädt, mittels Meditations- und leichten Hatha-Yoga-Übungen das sogenannte Waldbaden, Bei dieser aus Japan stammenden Tradition des shinrin yoku geht es darum, den Wald mit allen Sinnen bewusst wahrzunehmen, in ihn einzutauchen.

Bei meinen ersten, anfänglichen Windreisen vor einigen Jahren hatte ich mich im Bestimmungsgebiet immer auf eine Art Schatzsuche begeben. So ein Schatz kann dabei alles sein: alles, was ich sehen, fühlen, riechen oder hören kann. Irgendwann ist mir deutlich geworden, dass es der Ort selbst ist, der mir am Ende einer Windreise zu einem Schatz geworden ist. Fortan habe ich mit unterschiedlichen Methoden experimentiert, mich mit eben diesem Ort auf besondere Weise zu verbinden. Dank der Recherche für einen Hörfunkbeitrag für den Deutschlandfunk habe war ich durch Annette Bernjus auf die japanische Tradition des sogenannten Waldbadens aufmerksam geworden. Beim shinrin yoku geht es darum, in die Atmosphäre des Waldes einzutauchen und diesen beim ziellosen Sichtreibenlassen sinnlich wahrzunehmen. Seitdem betreibe ich im Bestimmungsgebiet, wenn es dazu einlädt, mittels Meditations- und leichten Hatha-Yoga-Übungen das Waldbaden, was für den Windreisenden zu einem „Weltbaden“ wird, denn bei weitem nicht jedes Bestimmungsgebiet ist in einem Wald gelegen und lädt zu einer Meditation ein. Die Waldbaderin Bernjus war gleichermaßen derart begeistert von meiner Idee des Reisens mit dem Wind, dass sie selbst selbst damit experimentiert und darüber berichtet.