Vom Windreisen zum Waldbaden

Inzwischen betreibe ich im Bestimmungsgebiet, wenn es dazu einlädt, mittels Meditations- und leichten Hatha-Yoga-Übungen das sogenannte Waldbaden, Bei dieser aus Japan stammenden Tradition des shinrin yoku geht es darum, den Wald mit allen Sinnen bewusst wahrzunehmen, in ihn einzutauchen.

Bei meinen ersten, anfänglichen Windreisen vor einigen Jahren hatte ich mich im Bestimmungsgebiet immer auf eine Art Schatzsuche begeben. So ein Schatz kann dabei alles sein: alles, was ich sehen, fühlen, riechen oder hören kann. Irgendwann ist mir deutlich geworden, dass es der Ort selbst ist, der mir am Ende einer Windreise zu einem Schatz geworden ist. Fortan habe ich mit unterschiedlichen Methoden experimentiert, mich mit eben diesem Ort auf besondere Weise zu verbinden. Dank der Recherche für einen Hörfunkbeitrag war ich auf die japanische Tradition des sogenannten Waldbadens aufmerksam geworden. Beim shinrin yoku geht es darum, in die Atmosphäre des Waldes einzutauchen und diesen beim ziellosen Sichtreibenlassen sinnlich wahrzunehmen. Seitdem betreibe ich im Bestimmungsgebiet, wenn es dazu einlädt, mittels Meditations- und leichten Hatha-Yoga-Übungen das Waldbaden, was für den Windreisenden zu einem „Weltbaden“ wird, denn bei weitem nicht jedes Bestimmungsgebiet ist in einem Wald gelegen und lädt zu einer Meditation ein.