Mit Rad und Wind im Wendland

Ich messe meinen Kurs an diesem sonnigen Nachmittag am Thielenburger See in Dannenberg. Von dort pustet es mich gen Osten. Ich bin gespannt.


Mit Karte, GPS und Proviant ausgestattet mache ich mich mit dem Fahrrad meines Vaters auf den Weg zu meinem ersten Bestimmungsgebiet heute.

Auf einem asphaltierten Radweg geht es entlang einer Kreisstraße nach Nebenstedt, einem Nachbarort von Dannenberg. Ich radel mit Wind im Rücken vorbei an großen Höfen mit alten Fachwerkhäusern. Mein Bestimmungsgebiet liegt etwa hundert Meter entfernt von der Straße. Dort stelle ich das Fahrrad ab und spaziere über eine ungemähte Wiese in mein Zielgebiet. Ich stehe auf der Rückseite von Grundstücken, die durch Zäune abgegrenzt sind und genieße die Stille hier.

Ein Anwohner beäugt mich skeptisch, als ich damit anfange, mit meinem Windmessgerät den Folgekurs zu bestimmen. Womöglich zieht er in Betracht, dass ich hier auf seinem Grundstück die Errichtung eines Windrades prüfe. Für mich geht es weiter mit dem Fahrrad gen Osten, so jedenfalls möchte es der Wind – ich also auch. Sonne und Rückenwind begleiten mich bis in mein nächstes Bestimmungsgebiet. Dort steht als Mahnung ein überdimensioniertes Imitat eines knallgelben Castorbehälters für Atommüll. Man sieht die öfter mal im Wendland. Achtsam inne gehalten hatte ich bisher noch nie an so einem Stellplatz.

Am Straßenrand steht ein knallgelbes „Mahnmal“ aus Metall.

Ich verbinde mich mit meinem Bestimmungsort und ermittle mit meiner Ausrüstung den Folgekurs in mein nächstes Bestimmungsgebiet. Die Windrichtung ändert sich kaum, es geht also weiter gen Osten.

Der Radweg ist gut befestigt und führt entlang einer Bundesstraße, die nicht weiter stört, weil der Weg duch einen nach Kiefern duftenden Wald führt. …Ich genieße die Fahrt, die mich, weiter dem Wind folgend auf den sogenannten Bohnenberg führt, mein nächstes Bestimmungsgebiet: Es ist eine Sandkuhle in einem Kiefernwald. Wärmende Sonnenstrahlen und ein wohliger Duft nehmen mich dort wohlwollend in Empfang, und ich weiß mich auf Anhieb zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.